Die Lust

auf private Erotikfilme

Immer mehr Frauen finden Gefallen daran private Sexfilme zu drehen und erotische Nacktaufnahmen von sich zu machen. Doch was reizt daran?

In der Generation √ú-40 fallen die Zahlen niedriger aus, da sind es nur acht beziehungsweise sechs Prozent – kein Wunder: Die √Ąlteren sind anders sozialisiert, denn sie wuchsen in einer Zeit ohne Internet und digitale Fotografie auf. Damals standen Pornos noch in den dunklen Ecken der Videotheken, waren eher B√§h und M√§nnersache.

Mit der Ausbreitung des Internets fielen die Porno-Schranken, Sexfilme wurden immer populärer, und was populär ist, wird nachgeahmt.

Frauen die fr√ľher seltener Pornos schauten, da sie kaum in die verruchten Winkel der Videotheken vordrangen, werden heute bombardiert mit Studien und Erkenntnissen zu ihrer Lust und Sexualit√§t.

Eine Frau die up to date ist, kann mit Monogamie absolut nichts anfangen, sie tr√§umt von Sex mit Fremden und schaut sich an einem langweiligen Montag im B√ľro bevorzugt Internet-Seiten an auf denen gut gebaute M√§nner posieren. Auf Unterw√§sche verzichtet sie auch im Winter, besonders gern tr√§gt sie Strumpfhosen ohne Slip, weil es so sch√∂n kribbelt. Und sie kauft sich mindestens einmal pro Monat einen neuen bunten Dildo. Einen Lover der sie nicht regelm√§√üig zum H√∂hepunkt bringt serviert sie umgehend gnadenlos ab. Fazit: Es geh√∂rt einfach zum Lifestyle einer coolen Lady des 21. Jahrhunderts so oft wie m√∂glich enthemmten Sex zu haben.


Du bist offen f√ľr den Job? Dann bewerbe dich jetzt √ľber das Formular:

CMS Frog
 


Werbepartner